Lachen, der Lern- und Lebensqualitätsturbo!!!

Mit einem fröhlichen Lachen oder zumindest einem Lächeln geht alles gleich viel leichter!

Ich verrate euch heute meine Lieblingsübung, um den Tag zum Lächeln zu bringen!

Heute schon gelacht??? Nein??? Weil: es gibt ja nichts zu lachen? In der Schule war es blöd, die Rechtschreibung macht euch (deinem Kind und damit auch dir) das Leben schwer, in der Arbeit gab es wieder Stress, … kurz und gut, kein guter Tag?

Solche Tage kennen wir alle. Und irgendwie lernen wir, damit umzugehen, sie zu „überleben“. Meistens ist dann der Abend auch nicht mehr lustig, weil man total erschöpft am Sofa liegt – oder noch lernen muss, oh Graus!

Super wäre es, wenn man schon rechtzeitig untertags den Kreis durchbrechen und so die Tagesqualität pimpen könnten.

Das Lachen-Geheimrezept:

Und tatsächlich, da gibt es ein Geheimrezept, das so geheim gar nicht mehr ist: LACHEN!!! Lachen ist super, wenn es ganz von alleine geht! Aber man kann es tatsächlich auch trainieren! Und auch dann anwenden, wenn man meint, dass man gerade nichts zu lachen hat. Lachen ist nicht abhängig davon, dass ich super gut drauf bin und auch nicht davon, dass mir jemand einen guten Witz erzählt.

Natürlich, je echter das Lachen aus dem Inneren kommt, desto besser wirkt es auf uns, desto schneller bekommen wir wieder gute Laune. Aber alleine schon die Bewegungen, die wir beim Hochziehen der Mundwinkel machen, helfen, Glückshormone auszuschütten. Dabei wird die gesamte Mundmuskulatur, die Wangenmuskeln bis hinauf zur Stirnmuskulatur aktiviert. Stress wird abgebaut! Je intensiver das Lachen, desto intensiver auch die Muskelbewegungen. Diese führen im Gehirn dann eben dazu, dass Glückshormone ausgeschüttet werden.

 

Hier also eine meiner Lach-Lieblingsübungen, um den Tag schon einmal fröhlich zu beginnen:

Du lächelst dich im Spiegel bewusst an (alle kritischen Gedanken über Frisur etc. gelten nicht!), ziehst dabei die Mundwinkel schön nach oben. Spür kurz in dich rein, ob das Lächeln gut gelingt, ob du dir selbst richtig gut zulächeln kannst. Als Unterstützung kannst du deine Zahnbürste quer in den Mund nehmen – dabei hast du einen ähnlichen Muskeleffekt. Und schon werden Glückshormone ausgeschüttet und du fühlst dich besser! Und wenn du dich so siehst, wirst du automatisch lachen müssen.

Das kannst du übrigens immer wieder tagsüber machen – gönn dir ein kleines Lächeln ganz für dich alleine (mit oder ohne Spiegel). Und klemm dir zwischendurch einen Bleistift zwischen die Zähne. Und lass das dein Kind machen, zum Beispiel immer wieder einmal beim Hausübungmachen!

Wer oder was mich natürlich auch immer wieder zum Lächeln bringt – natürlich meine Tiere! Und in unseren Lern- und Legasthenietrainings setzen wir zum Beispiel auch das Lachen gezielt ein, um Lernen wieder mit Freude zu verbinden. Willst auch du Kinder beim Lernen zum Lächeln bringen? Dann informiere dich unter http://lernenmitpferden.at/lehrgaenge/

 Lachen ist gesund für Körper, Geist und Seele! Für dich und auch alle, die mit dir zu tun haben! Denn wie es schon Charles Dickens sagte: “Nichts auf der Welt ist so ansteckend wie gute Laune!” 

Foto von Trinity Kubassek von Pexels

Lizenz CC0