Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

§ 1 Vertragsgegenstand, Zulassung

Mit den vorstehend genannten Lehrgängen wird das Ziel verfolgt, der TeilnehmerIn Kenntnisse zum Legasthenie- bzw. Dyskalkulietraining, dem Lerntraining oder auch dem Spielpädagogischen Training (je nach gewähltem Lehrgang) zu vermitteln. Diese bilden die Grundlage für eine selbständige TrainerInnentätigkeit in den genannten Bereichen. Die Kurse schließen mit einem Diplom ab. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss ist das vollständige Erarbeiten und Besprechen der zu den einzelnen Kapiteln gehörenden Fragekataloge sowie die 100%-ige Anwesenheit bei den Praxistagen.

Für die Lehrgangsteilnahme werden Vorkenntnisse der LehrgangsteilnehmerIn im Bereich Pädagogik oder in einschlägigen therapeutischen Berufen (Ergotherapie, Logopädie) oder Nachhilfe vorausgesetzt. Als Mindestvoraussetzung gilt Volljährigkeit und eine abgeschlossene Berufsausbildung. Im Einzelfall wird für Quereinsteiger auf Basis der Lebenslaufs und des Motivationsschreibens, die vor Vertragsabschluss vorliegen müssen, von der Leitung des Bildungsträgers über eine Zulassung entschieden.

Lernen mit Pferden ist als Erwachsenenbildungsträger mit hohem Niveau nach LQW® qualitätstestiert.

§ 2 Lieferung des Lehrmaterials, Termine

In der Online-Phase des Lehrgangs erhält die TeilnehmerIn Zugang zu allen Kapiteln des jeweiligen Lehrgangs. Diese werden selbständig erarbeitet und die dazugehörenden ausgearbeiteten Fragenkataloge an die Leitung des Bildungsträgers gemailt. Diese werden dort korrigiert und anlässlich eines oder mehrerer Skype-Termine besprochen. Alle Fragekataloge müssen spätestens 6 Wochen vor Beginn der Praxistage bei Lernen mit Pferden eingelangt sein.

Die durchschnittliche Lehrgangsdauer ist eine ungefähre Zeitvorgabe. Es besteht die Möglichkeit auf Verlängerung bis zu 2 Jahren, ein rechtzeitiges Ersuchen um Verschiebung der Praxistage ist jedoch aus organisatorischen Gründen notwendig (spätestens 6 Wochen vorher – in begründeten Einzelfällen, zB durch attestierte Krankheit, gibt es jedoch immer die Möglichkeit des Verschiebens).

§ 3 Kosten

Die TeilnehmerIn schuldet die am Angebot genannten Gesamtkosten (Teilnahmegebühren).
Die Teilnahmegebühren können unter Abzug eines 2%-igen Skontos sofort vor Beginn der Ausbildung bezahlt werden.
Im Falle einer Ratenzahlung ist vor Beginn der Ausbildung eine Anzahlung in Höhe von € 500,- zu leisten. In weiterer Folge kann sich die TeilnehmerIn zwischen einer Ratenzahlung von 2 bis max. 5 Monatsraten des jeweiligen Restbetrages (also Gesamtpreis abz. Anzahlung) entscheiden.
Über die genannten Lehrgangskosten hinaus entstehen der TeilnehmerIn keine zusätzlichen Kosten (es gibt keine Pflichtlektüre – empfohlene Literatur fällt nicht unter Pflichtlektüre).

Alle geschuldeten Zahlungen werden vom Veranstalter durch Lastschrifteinzug bei ihrer jeweiligen Fälligkeit eingehoben. Zu diesem Zweck hat die TeilnehmerIn oder der Dritte (zB Arbeitgeber, Verwandter)dem Veranstalter bei Unterzeichnung dieses Vertrags das beiliegende SEPA-Lastschrift-Mandat (siehe S 7) zu erteilen. Erteilt ein Dritter die Lastschrifteinzugsermächtigung, gilt dies als gesamtschuldnerische Übernahme der Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Veranstalter. Sollte eine Lastschrift aufgrund mangelnder Kontodeckung nicht eingelöst werden können, wird jeweils eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 15,– fällig.

§ 4 Kündigung

Dieser Vertrag kann von der TeilnehmerIn jederzeit vor Erhalt des Zugangs zum Online-Lehrgang gekündigt werden. Die Gesamtzahlung bei Einmalerlag bzw. die Anzahlung in Höhe von € 500,–, nach deren Eingang die Zugangsvoraussetzungen geschaffen sind, ist innerhalb von 14 Tagen nach Unterfertigung dieses Vertrags zu entrichten.
Die Kündigung muss schriftlich per Post erfolgen.
Bereits bezahlte Gebühren vor der Kündigung werden rückerstattet unter Einbehaltung einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 15,–
Eine Kündigung nach Einstieg in den Online-Lehrgang ist nicht mehr möglich.

§ 5 Wirksamkeit von Vertragsbestimmungen, Gerichtstand

Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen des Vertrages sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden. Das gilt auch für die Aufhebung und Änderung des Schriftformerfordenisses selbst. Es ist aber eine Mail-Dokumentation ausreichend.
Für Streitigkeiten aus diesem Vertrag oder über das Bestehen dieses Vertrages ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk die TeilnehmerIn ihren Gerichtsstand hat.

Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (Brief) widerrufen.

Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht bevor Ihnen eine deutlich lesbare Abschrift der Urkunde ausgehändigt wurde.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

 

Der Widerruf ist zu richten an:

Lernen mit Pferden
Bildungsträger
Mag.a Andrea Wedenig
Marxrain 10
9500 Villach
Österreich

Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurück zu gewähren und ggf. gezogene Nutzungen herauszugeben.

Verpflichtungen von Erstattungen von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.