Das soll ein Lerntrainingspferd kennen – Teil 3: Schwimmnudel-Lichtschwerter – das Trainingsmaterial mit Schwung!

Trainingsmaterial Lichtschwerter

Schwimmnudeln und Seifenblasen – das ist natürlich schon ganz schön viel Trainingsmaterial, was da manchmal rund ums Pferd herumschwirrt.

Seifenblasen sind ein eigenes Thema. Heute möchte ich euch zeigen, das Schwimmnudeln auch als bewegtes Trainingsmaterial eingesetzt werden können und wie ein Pferd damit umgehen kann.

Lichtschwerter

Die Kinder lieben diese Übungen, das Pferd soll es gelassen aushalten können. Die Schwimmnudeln fungieren in diesem Fall als „Lichtschwerter“. Mit diesen können die EREL-Kinder viele Aufgaben erledigen, zB im Vorbeireiten Buchstaben an einer Wäscheleine antippen. Oder einen Ball durch einen Parcours jagen, auch vom Pferd aus.

In dem Video hier haben wir eine Raumlage- und Koordinationsübung gemacht. In diesem Fall mussten Seifenblasen mit den Schwimmnudeln erwischt werden. Wie ihr sehen könnt, haben die Kinder echt viel Spaß daran und unser EREL-Pferd Samun steht sehr gelassen daneben. Damit das so ist, trainieren wir aber immer wieder ohne Kinder den Umgang Trainingsmaterialien wie den Schwimmnudeln. Gestern beim Gelassenheitstraining habe ich wieder einmal vor ihm damit herumgefuchtelt. Dann habe ich die Schwimmnudel auf seinen Rücken gelegt und sie dann angestoßen, so dass sie neben ihm zu Boden fiel.

Video 2 zeigt, wie gelassen er dasteht. Samun lassen die Schwimmnudeln inzwischen wirklich völlig kalt. Und klar, er bekommt Lob zur rechten Zeit und hat selbst die Sicherheit, dass dieses Dings nicht gefährlich sind.

Nichts erzwingen

Mit Gelassenheitstraining kann man dem Pferd viel Gutes tun. Es lebt sich ja einfach leichter, wenn man sich nicht vor jedem Vogel, Busch oder Plastik erschrecken muss. Uns ist es überaus wichtig, dass die Pferde das Trainingsmaterial nicht als belastend empfinden. Erst, wenn ein Ding wirklich  nicht mehr verdächtig ist, wird es auch im Lerntraining eingesetzt. Und manchmal kann es echt passieren, dass ein Trainingsmaterial doch ein bisschen suspekt bleibt. Dann wird es auch im Training nicht eingesetzt. Kein Pferd soll gezwungenermaßen stillhalten. Es darf sich im Lerntraining sicher fühlen, auch wenn es „sein Job“ ist.

Geduld

Geduld ist das Mittel der Wahl. Dann wird so ziemlich jedes Trainingsmaterial irgendwann als sicher eingestuft, manchmal schneller, manchmal langsamer. Aber es zahlt sich aus, geduldig zu sein. So bekommt eine Lerntrainerin ein sicheres Pferd und dem Üben mit dem Lichtschwert steht nichts mehr im Wege.

Möge die Macht mit euch sein!

Dies wünscht euch,

eure Andrea

PS: Wenn es mit den Lichtschwertern einmal richtig zur Sache gehen sollte, bringe ich das Pferd vorher weg. Gutes Benehmen ist ja nicht nur beim Pferd gefragt, sondern auch bei den Trainingskindern. Wenn sie sich an die Regeln halten, nicht neben dem Pferd einen Lichtschwertschaukampf abzuhalten, dürfen sie das dann auch einmal, wenn das Pferd wieder auf seiner Weide ist. Auch das Thema “Regeln für Kinder” ist ein wichtiger Part in unseren Lehrgängen – über die weiteren Inhalte können Sie sich unter www.lernenmitpferden.at/lehrgänge informieren.

 

PPS: Und wie wichtig beim Gelassenheitstraining das richtige Loben ist, kann man bei Susanne M. Schützinger in einem ihrer supertollen Workshops lernen – www.sanadea.com