Hier erfahren Sie, was Rechenschwäche und Dyskalkulie sind - und auch, was man dagegen machen kann!
Sie ist eine Form der Rechenschwäche, die nicht auf mangelndes Üben oder ungenügende Erklärung zurückzuführen ist. Und schon gar nicht mit ungenügender Intelligenz. Von Dyskalkulie sind normal bis auch überdurchschnittliche begabte Kinder betroffen. Die Auffälligkeit tritt isoliert beim Erwerb der Rechenkompetenz auf. Über die Ursachen einer Dyskalkulie ist sich die Forschung auch heutzutage noch uneins. Genetische Faktoren können ebenso verantwortlich sein, wie auch noch kindliche Unreife. So kann Dyskalkulie ihre Wurzeln oft auch in zum Beispiel Wahrnehmungsschwächen oder motorisch-koordinativen Schwächen haben.
Wenn für Ihr Kind die Mathe-Stunden zur Qual werden und viel Üben einfach nichts bringt, hilft es, die betroffenen Teilleistungen zu trainieren. Wahrnehmungstraining, Koordination, Raumlageerfassung und Ähnliches legen die Basis, gezielter Mengen-, Zahlen- und Rechenaufbau ist absolut notwendig! Auch der Faktor "Zeit" spielt eine wesentliche Rolle - rechenschwache oder dyskalkule Kinder brauche einfach mehr Zeit! Mit den Pferden kann Ihr Kind Mathematik mit allen Sinnen und viel Spiel, Spaß und Bewegung erfahren. Dann ist die Raum- und Mengenerfassung plötzlich einfach und mathematische Operationen können leichter erfasst werden. Denn: Dyskalkulie-Training mit Pferden macht Spaß und hilft!