Wiederholungen, die die Welt für uns öffnen – Jetzt ist er wieder da, jetzt ist er wieder weg!

Den heutigen Blog-Artikel hat wieder unsere Vortragende Michaela Kindermann verfasst, eine Frau mit über 35 Jahren Erfahrung in der Kleinkindpädagogik! Viel Freude beim Lesen:

Auch nach fast 40 Jahren Berufserfahrung liebe ich diese Momente mit Kindern. Es begeistert und berührt mich immer wieder zutiefst, wie Kinder sich die Welt erobern. Und wie sie durch Wiederholungen mit so viel Selbstverständnis lernen!

In dieser wunderbaren kurzen Video-Sequenz kann man so gut beobachten, wie Kinder sich immer und überall die Welt erschließen und sich darüber weiterentwickeln.
Sie entdecken und wiederholen und wiederholen und wiederholen. Sie tun das mit einer Ernsthaftigkeit und so nachdrücklich – wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen!
Die Welt des jungen Kindes hat ihr eigenes Tempo. Wenn wir ihnen viele Möglichkeiten geben, in diesem ihrem eigenen Tempo die Welt zu entdecken, so tragen wir nachhaltig zu ihrer gesunden Entwicklung bei.

Das ist doch schön, oder?

 

Und noch eine Geschichte vom Wert des selbständigen Tuns und der Wiederholungen

Als LeiterIn einer tier- und naturgestützten Eltern-Kind-Gruppe erlebt man unzählige dieser wunderbaren Momente – und wenn nun auch die Eltern diese einzigartigen Situationen mit etwas anderen Augen sehen können, so passiert das, was euch die folgende Geschichte erzählt:

„Jetzt zerdrückt sie schon wieder ein Blatt auf dem Fell deines Hundes! Julia, du kannst ja den Hund auch streicheln!“ dabei nimmt eine Bekannte von mir, die ich zufällig beim Spazieren gehen getroffen habe, ihrer kleinen Tochter sanft das Blatt aus der Hand und animiert sie liebevoll, das weiche Fell des alten Hundes zu streicheln. Die hat jedoch etwas anderes im Sinn und macht sich unbeirrbar auf die Suche nach einem neuen Blatt um es umgehend wieder zu zerreißen und die kleinen Stücke wiederum auf den Hund zu legen. Dieser hat es sich vor dem Kind bequem gemacht und lässt sie gewähren. Julia arbeitet konzentriert und als die Blätter verteilt sind begutachtet sie ihr Werk und strahlt uns an. Währenddessen spreche ich sanft und unaufgeregt mit ihrer Mama und erkläre ihr das Tun ihrer kleinen Tochter.

„Sie beübt sich gerade in ihren feinmotorischen Fähigkeiten, in ihrem Arbeiten mit beiden Händen. Ihrer Fingerfertigkeit, ihrer Augen-Hand-Koordination, ihrer Geschicklichkeit und sie arbeitet auch schon mit Halte- und Arbeitshand. Schau mal ihr Mund bewegt sich gar nicht mit und achte auf ihre Arbeitshaltung. Wie wunderbar! Sie geht ganz und gar in ihrem Tun auf.“

Während ich das sage, verändert sich der Blick meiner Bekannten auf ihre Tochter. Plötzlich ist auch sie vom Tun ihres Kindes ganz ergriffen. Nun fordert die Kleine uns auf, unsere Hände zu öffnen und mit großer Gewissenhaftigkeit verteilt sie nun Blattstücke in unseren Händen, uns zwischendurch immer wieder anstrahlend. Ganz plötzlich wendet sie sich ab, geht zu dem Hund streichelt ihn und setzt sich neben ihn auf den Boden. Eine Hand verweilt auf dem Hund, ihr Blick geht nach innen und sie bleibt einfach sitzen. Die wichtige und wunderbare Lern- und Erfahrungseinheit der letzten Minuten ist vorbei und das Erlebte wird nun integriert.

Am Abend erhalte ich ein Whatsapp mit dem Bild einer Hand und eines Fußes voller Blätter. Darunter steht: Vielen Dank für den Einblick in die Entwicklungswelt von Julia! Heute Abend hat sie uns noch geschmückt! Jetzt wo wir wissen, was da alles geschieht, genießen wir jede Wiederholung, die sie uns anbietet. Vielen Dank nochmal!

Das ist doch schön, oder? (Ja, auch hier eine Wiederholung… weil wir Maxifit-Trainerinnen solche Geschichten oft erleben dürfen!)

 

Und auch Beobachten hat seinen Wert

Im nächsten Blog werden wir gemeinsam nun auch in die Welt der Kleinen eintauchen, die den Jungen bei seiner Tätigkeit beobachtet – denn auch sie erlebt gerade ganz viel „Bildung“. Ich freue mich darauf😊

(c) Michaela Kindermann

 

Ja, da können wir ja nun schon gespannt auf deinen nächsten Blog-Artikel warten, liebe Michaela Kindermann. Vielen Dank für die wertvollen Erklärungen, vieles wird bei den Kindern für selbstverständlich genommen, viel zu oft werden sie ermahnt, etwas bleiben zu lassen, oft wird genervt auf ihr (wiederholtes) Tun reagiert – dabei macht es dabei so wichtige Lernerfahrungen!

 

Liebe Grüße, bis zum nächsten Blog,

eure Andrea und das Team von Lernen mit Pferden

PS: Interessiert dich die Arbeit mit Eltern-Kind-Gruppen auch so sehr? Möchtest du auch deinen Beitrag dazu leisten, dass Eltern in einer liebevollen Umgebung mit ihrem Kind genau solche Lernerfahrungen machen können? Dann ist unser “Maxi-Fit für Mini-Kids” für dich gerade richtig! Ob einzelne Module oder die Diplom-Ausbildung – du wirst ganz viel für deine Arbeit mit Kindern und Eltern mitnehmen können!